1. Juli 2021

Kranzniederlegung in der Gedenkstätte Dachau

23. Juni 2021

Antisemitismus – Alter und neuer Judenhass

Antisemitismus – Alter und neuer Judenhass Bis vor wenigen Jahren hieß es in Deutschland stets, jüdisches Leben sei ein selbstverständlicher Teil der Normalität. Aber spätestens nach […]
14. Juni 2021

fresh & frankly Interview mit Gabriele Triebel

Die Folge des Podcasts fresh & frankly von Sebastian Frank zusammen mit Gabriele Triebel ist jetzt online und kann überall, wo es Podcasts gibt, gehört werden. […]
14. Juni 2021

Betretungsverbot in Asylunterkünften: ein offener Brief an Landrat Karmasin

Offener Brief an Herrn Landrat Thomas Karmasin des Landkreises Fürstenfeldbruck: Betretungsverbot der Unterkünfte von Geflüchteten des Landkreises. Sehr geehrter Herr Landrat Karmasin, wie ich der Presse […]
10. Juni 2021

Jüdische Einrichtungen: Wichtiger Schritt in Richtung besserer Schutz

Gabriele Triebel kommentiert beschlossenen Antrag auf bessere finanzielle Unterstützung von jüdischen Einrichtungen durch bayerische Staatsregierung München (10.6.21/fsa) In seiner jüngsten Sitzung (gestern, Mittwoch, 9.6.21), hat der […]
9. Juni 2021

Webinar: Lockerung der Sargpflicht in Bayern – Bestattungen im Leichentuch ermöglichen

Im Zuge der Änderung der Bestattungsverordnung können seit April auch Bestattungen im Leichentuch aus religiösen und weltanschaulichen Gründen durchgeführt werden. Das ist insbesondere auch als grüner […]
14. April 2021

Recycling-Baustoffe schonen Ressourcen

Spannender Besuch zusammen mit meiner Kollegin im Bayerischen Landtag Rosi Steinberger, Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt und Verbraucherschutz, bei Result Recycling in Kaufering. Dort werden RC-Baustoffe, also Recycling-Baustoffe, produziert.
9. März 2021

Weltfrauentag 2021

#Geballter Feminismus
8. Februar 2021

PERSPEKTIVEN FÜR BAYERNS KINDER – VON FASCHING BIS OSTERN

Die Unsicherheit, wie in diesem Schuljahr nun mit den unterschiedlichsten Lernständen der Kinder und Jugendlichen umgegangen werden soll, ist bei allen Beteiligten groß. Nur die Prüfungstermine zu verschieben und die Anzahl der zu erbringenden Noten zu reduzieren, reicht bei weitem nicht aus, um dieses Schuljahr in einer fairen und gerechten Weise zu Ende zu bringen.