Religion

Bayern ist ein Land der Vielfalt. Menschen mit den verschiedensten Lebensentwürfen, mit unterschiedlichen sozialen, kulturellen und religiösen Hintergründen haben hier ihre Heimat gefunden und bereichern unser Land. Religionspolitik bedeutet daher für mich, sich mit den institutionellen Strukturen unterschiedlicher Religionsgemeinschaften zu befassen und die individuelle Religionsausübung zu respektieren und zu garantieren.

Als gläubige Katholikin setze ich mich mit der Maria 2.0 Bewegung für mehr weibliche Teilhabe in der katholischen Kirche ein. Dabei geht es mir nicht um das Aufbrechen der christlichen Lehre, sondern um die Veränderung bestehender patriarchaler Strukturen – welche die unmenschlichen Missbrauchsfälle in Deutschland und anderswo erst ermöglicht und gedeckt haben. Eine lebendige Demokratie braucht christliche Kirchen, die in der Gesellschaft die Menschenrechte nicht nur einfordern, sondern in erster Linie selbst leben.

Religion ist nicht auf das christliche beschränkt: meine Politik beinhaltet alle Religionsgemeinschaften in der Überzeugung, dass wir nur gemeinsam eine starke, weltoffene und friedvolle Gemeinschaft in Bayern erleben können. Dazu gehört auch der interreligiöse Dialog – denn Wissen übereinander ist die Grundlage zu Verständnis und Toleranz gegenüber Menschen anderer Religionen und Weltanschauungen.

Meine Aufgabe als Politikerin in einer religiös und weltanschaulich zunehmend pluralistischen Gesellschaft sehe ich darin, über alle Grenzen hinweg in Kommunikation zu treten und mich für ein offenes menschenwürdiges Zusammenleben einzusetzen.




Alle Beiträge zum Thema Religion:

22. Juli 2020

Echter islamischer Religionsunterricht statt Ethikunterricht

Muslimische Kinder haben dasselbe Recht, in der Schule etwas über ihren Glauben zu lernen, ihren Glauben zu praktizieren und ihren Glauben zu reflektieren wie ihre christlichen Mitschülerinnen und Mitschüler. Wir fordern die Staatsregierung daher nochmals auf, den islamischen Religionsunterricht als ordentliches Schulfach einzuführen.
16. Dezember 2019

Auf dem Synodalen Weg in Richtung einer demokratischen Kirche?

Die Erwartungshaltung an den Synodalen Weg ist groß. Der Reformprozess der katholischen Kirche wurde zum ersten Advent unter großer medialer Aufmerksamkeit in München initiiert. Dieser soll unter Einbeziehung von Laien Antworten auf die „Gretchenfragen“ der katholischen Kirche finden.
14. Oktober 2019

Reform des Bestattungsrechts lässt weiter auf sich warten

Anstatt die Sargpflicht in Bayern abzuschaffen, drücken sich CSU und FW vor der Entscheidung und schieben die Verantwortung lieber den Kommunen zu. Eine wirkliche Reform des Bestattungsrechts lässt weiter auf sich warten.
25. Juli 2019

Bestattungen für jüdische und muslimische Gläubige in Bayern weiterhin schwierig

Wir erwarten, dass die Regierung nun zumindest endlich eine Bedarfs- und Umsetzungsanalyse durchführt und haben einen entsprechenden Antrag im Landtag gestellt.
11. Juli 2019

Podiumsdiskussion „Was nun, Maria?“

Im Gespräch mit der Landtagsabgeordneten Gabriele Triebel diskutierten engagierte und kompetente Frauen über die Zukunft der Frauen in der katholischen Kirche.
4. Juli 2019

Weiterhin keine Bestattungen nach jüdischen und muslimischen Riten in Bayern möglich

CSU und FW lehnen grünen Gesetzentwurf zur Änderung des Bestattungsgesetzes ab
15. Februar 2019

Zukunft des Islamischen Religionsunterrichts

Diese Woche haben die Landtags-Grünen einen Dringlichkeitsantrag eingebracht, mit der Forderung, dass der Islamische Religionsunterricht flächendeckend und bedarfsorientiert in ganz Bayern als ordentliches Lehrfach eingerichtet wird.